Samstag, März 31, 2007

Things are going crazy .......

Hi,

in der letzte Woche hier in Neu Seeland ist doch einiges geschehen. Mit dem Ende des letzten Berichtes bin ich am nächsten Tag dann in Richtung Kaikura gefahren. Dem Meka für Whalewatching in Neu Seeland. Warum denn eigentlich nicht, dacht ich mir und bin mal schnell die gut 200 Kilometer in Richtung Norden gedüst.

Abends dann angekommen und in Dunkelheit mein Zelt aufgebaut, warscheinlich könnte ich das jetzt auch mit verbundenen Augen (würde mal auf einen Versuch ankommen). Am Abend ich dann auch nichts mehr großartiges passiert. Wollte eigentlich ein letztes Mal hier in NeuSeeland Fisch essen gehen aber ausser einem Fish&Chips konnte ich da nichts auftreiben. Nuja sagen wir mal es hat satt gemacht, mehr aber auch nicht.

Am naechsten Morgen dann lange gepennt (nach nächtlicher Ruhestörung der LKW-Werkstatt auf der Straßenseite gegenüber, die anscheinend versucht haben einen neuen Zeitrekort im Reifenwechseln an LKW aufzustellen und dass erst nach 20 Versuchen hinbekommen haben) und gemühtlich mein Buch nach dem Frühstück gelesen. Bin dann richtig früh ;-) so um 11 Uhr in Richtung Whalewatching-Büro gefahren. Auswahl an verschiedenen Anbieter hat man hier nicht es gibt nur einen, tjupp und dass macht sich auch im Preis bemerkbar aber wie heist das hier immer so schön im Reiseführer "That's a once in a livetime experience". Nunja nach dem ich dann mich vom Schock erholt hatte, habe ich dann die Kreditkarte rübergereicht und gehoft das die nicht anfängt zu glühen ;-). Glücklicherweise ging es dann aber auch in 15 Minuten gleich los. Also schaut euch die Bilder an, es hat sich A) absolut gelohnt und B) war es wirklich ein einmaliges Erlebnis und absolut beeindruckend wenn die Wale wieder in die tiefen des Meeres abgetaucht sind und am Schluß Ihre Megaschwanzflosse in die Höhe Strecken um Kerzengerade in die Tiefe zu tauchen.



Das ganze hat etwa 3 Stunden gedauert, wovon wir etwa 2 1/2 Stunden auf dem Meer verbracht haben und doch das Glück hatten gleich 2 Wale zu sichten. Beim ersten hatte leider meine Kammera gesponnen. Den zweiten Wal habe ich dann aber gut ablichten können. Wenn er an der Oberfläche schwimmt sieht man nur etwas graues im Wasser schwimmen und dann selbstverständlich auch die Wasserfrontäne die er beim Ausatmen in die Höhe schiesen lässt. Der absolut beeindruckendste Teil ist wenn er am Ende wieder in die Tiefe abtaucht, was aber leider auch sehr schnell geht, wie ich beim ersten Mal feststellen musst. Beim zweiten habe ich dann auch die Serienbildfunktion der Kammera aktiviert und dann innerhalb der paar Sekunden einige gute Bilder machen können. Zuhause kann ich euch dann noch ein paar Videos davon zeigen, beeindruckend.

Danach wollte ich dann in Richtung Hanmer Springs zu dem Thermalbad fahren, vorher dann wieder meine spritfressende Karre mit Petrol auffüllen müssen. Als ich in die Tankstelle reingefahren bin und eine freie Säule gesucht habe, springt aufeinmal links von mir jemand hoch und rudert mit den Armen? Dachte dann, hmm irgendwie das kann doch nun wirklich nicht sein. Zufälle gibt es die gibt es gar nicht. Es war Claudia aus der Schweiz mit deren Truppe ich am Anfang in Bay of Island war. Hätte nie gedacht das Ich Sie nochmal wieder sehen werde.



Jedenfalls wars ein riesiges Hallo und wir hatte dann glaube ich na halbe Stunde die Tankstelle blockiert und sind danach in ein Cafe gegangen um weiter zu Quatschen. Sie war nach Ihrer Sprachschule dann mit Ihrem Freund für 2 Wochen in Neu Seeland unterwegs. Die beiden haben die gleiche Tour in 2 Wochen gemacht für die ich 2 Monate gebraucht habe! Ich sag nur eins Stressnudel ;-) Da die beiden auch am Wochenende in Christchurch sein wollten, hatten wir vereinbart das ich mich melde wenn ich in der Stadt bin und wir was Essen gehen.

So nach dieser Überraschung bin ich dann wirklich abgedüst in Richtung Hanmer Springs, es war allerdings dann schon Abends um 6 Uhr und ich wollte dann einfach soweit fahren solange es noch hell ist. Hatte dann auch ein super plätzchen zum Wildcampen an einer Brücke und einem kleinen Bächlein gefunden (Bilder). Abends dann nach einem total verkochten Abendbrot (meine Kochkünste hatten an diesem Abend total versagt, glaube die Reste haben selbst die Oposums verschmäht) ein Feuerchen gemacht (daher auch die ganzen Feuerbilder) und hatte dann auch noch ne Begnung der NZ-Art.



Es war mittlerweile bereits 11 Uhr Abends, da hielt dann ein Auto auf der Brücke. Dachte ok Sie wollen sehen ob am Feuer jemand sitzt, machte darauf hin meine Stirnlampe an. Das Auto wendete dann und fur auf dem Feldweg zu meiner provisorischen Nachtstelle zu. Es stellte sich dann heraus dass das 2 Frauen waren die einfach nur um das Feuer besorgt waren. Sie baten mich dann nur das Feuer, wenn ich fertig bin, mit Wasser abzulöschen, da hier doch alles so trocken sei. Die beiden wünschten mir dann noch eine gute Nacht und viel Spaß und fuhren davon. Fand ich auch irgendwie cool denn es war eigentlich dann für die ganze Nacht das letzte Auto und irgendwo anders hätte das keinen gejuckt, das ist halt NZ.

Nächster Morgen, wie immer wenn ich im Auto gepennt habe, so gegen 7 Uhr aufgewacht, sobald die Sonne über den Berg gekrochen kam. Auf Frühstück machen hatte ich dann irgendwie nicht soo die Lust und wollte dann in die nächste Stadt fahren um mir dort etwas beim Bäcker/Tankstelle/irgendwas irgendwas zum Frühstück zu holen. Laut Karte sollte das auch eine größere Ansammlung von Häusern sein. Nunja die Stadt (Waiao) bestand auch aus einigen Häusern und aus einem Handwerkershop, ner Tanke, Supermarkt aber alles noch geschlossen (macht alles erst so gegen 9 Uhr auf). So lange wollte ich dann auch nicht warten und bin dann weiter nach Hanmer Springs gefahren, in der Hoffnung das es dort ein Cafe gibt das offen ist und wo ich was zum Frühstück bekommen werde. Ich kann euch beruhigen ich habe an dem Morgen überlebt, hatte mich dann mit letzter Kraft ;-) ins Cafe geschleppt und mir ein ordentliches Country Frühstück bestellt (Steak, Eier, Pilze und Kartoffelpuffer). Bis um 10 Uhr hatte ich dann auch die Wochendausgabe der hiesigen Zeitung durchgearbeitet (ist etwa so dick wie die Welt am Sontag in Deutschland).

Nach diesen teilweise doch recht anstrengenden Stunden, hatte das leichte Gefühl eines Muskelkaters vom Zeigungsumblättern ;-), musste ich doch dann etwas zum Relaxen machen. Selbstverständlich hatte ich da nicht an Wandern oder etwas anderes gedacht sondern mich in die warmen Thermalquellen hinein zu stürzen und mein Buch weiter zu lesen. Damit hatte ich dann auch den Rest des Vormittags verbracht.

Ok ich wollte jetzt eigentlich schreiben ich hatte eine Begnung der dritten Art aber wenn Sie das liest zerreist Sie mich, also schreibe ich das hier selbstverständlich nicht und Ihr habt das auch nicht gerade gelesen ;-). Nach dem ich so nach 3 Stunden im Thermalbecken eine entspante Position zum Buch lesen gefunden hatte, steigt jemand mit einem blauen (Farbblindheit der Männer, also wahrscheinlich eher turquisem) Bikini ins Wasser. Ihr erinnert euch an Marieke mit der ich fast die letzten 2 Wochen unterwegs war und wir uns in Christchurch getrennt hatten. Eigentlich dachte ich Sie war schon hier und ist nun auf dem Weg oder bereits in Picton. Nuja jedenfalls war es wirklich ein Zufall wie er größer nicht sein konnte. Ok ein Palaver für die nächsten Stunden entstand und es stellte sich heraus das Sie, so wie ich auch, am Tag vorher in Kaikura war. Eigentlich hätten wir uns dort schon über die Füße laufen müssen.

Nunja wir sind danach wieder zusammen auf mein altes Plätzchen am Bächlein zurück gefahren und hatten dann bis Nachts um 3 Uhr uns unterhalten. Am nächsten Morgen dann große Verabschiedung und da ich dann wieder in Christchurch gefahren bin und Sie in Richtung Norden nach Picton wollte, war es nun wirklich nicht mehr warscheinlich das wir uns wieder sehen. Jedenfalls hatte es mich gefreut das wir uns nochmal ausgesprochen hatten und uns gescheit verabschiedet hatten.

Eigentlich wollte ich den Tag dann mit Angeln verbringen, hatte dann doch keinen Bock und die Idee des Skydiven ist so in mir angewachsen. Hatte die Idee schon seit langer Zeit aber aus bestimmten Gründen nicht gemacht (ist ja so hoch und eigentlich ist ja ein Flugzeug nicht dafür bestimmt das man in 4000 Meter heraus springt ;-) ). Die Touriinfo hatte mir dann auch einige Infos geben können. An diesem Tag war aber das Wetter nicht so prikelnd, daher hatte ich die Entscheidung auf den nächsten Morgen verschoben.

Den Nachmittag gab es wieder Kino: "Mr. Beans Holiday". Es hat sich absolut gelohnt, ein klassischer Bean Film, genauso gut wie der erste Film. Nur eventuell einen Schlag Kaotischer.

Nächster Morgen, eine Entscheidung stand an. To be or not to be, Skydiving or not. Nunja ich habe mich wirklich fürs Skydiven entschieden und letztendlich kurzen Prozess gemacht.



So und als absolute Neuheut (hier in meinem Blogg) das 6 Minütige Video von meinem Absprung aus dem Flugzeug gibt es hier nun auch anzusehen. Viel Spaß und lasst die Leitung glühen.



Nunja ist könnt es auf den Bilder erkennen, es war glaube ich das verrückteste was ich bisher gemacht habe. Es war ein tolles Gefühl mit dem Flugzeug zu fliegen, aber wo dann die Tür aufging und nacheinander die anderen einfach raus gehopst sind, dachte ich nur: "Ok jetzt springst du aus dem Flugzeug". Glaube ich hatte den Springer Pete, 3 Mal gefragt ob auch alles fest gezurrt ist. Angst hatte ich in dem Moment eigentlich nicht, nur Respekt und gehoft das der blöde Schirm auch aufgeht. Wir sind dann vor gerutscht zur Ausstiegslucke, bevor wir dann heraus gekippt sind hatte ich eigentlich nur noch in den Gurten gehangen. Kontakt zum Flieger hatte ich in dem Augenblick schon nicht mehr. Dann Kopf anlegen, letztes Stossgebet, Beine einknicken, Daumen im Haltegurt fixieren, eins, zwei

. . .

Absprung

. . .

. . .

Die ersten Millisekunden in der man das Flugzeug noch als Fixpunkt hat sind eigentlich die wo man denkt: Oh Scheiße. Doch dann passiert es dass man realisiert das man wirklich fliegt. Nichts links, nichts rechts, nichts unter oder über dir. Einfach nichts. Dann sieht man die Landschaft aus einer Perspektive die man so noch nicht gesehen hat und man ist einfach begeistert. In diesem Augenblick realisiert man das dieses Gefühl einfach einzigart toll ist und man fragt sich warum in aller Herrgottsnamen man das nicht schon eher gemacht hat und dann geniest man nur noch.

Und dann Zack der Fallschirm geht auf und die 40 Sekunden freier Fall sind vorbei wie mit dem Finger geschnippst. Wow und dann hängst du an dem Fallschirm und du stehst eigentlich in der Luft. Vorher ist dir die Luft ins Gesicht geschossen, was man nur vergleichen könnte als wenn man bei 130 auf der Autobahn das Gesicht zum Fenster heraus hält. Dann schwebt man und dieses ist genauso toll wie vorher der freie Fall. Das ganze war in ein paar Minuten leider vorbei und auf dem Video kommt es nur halb so toll raus wie es eigentlich ist. Ein zwei Bewegungen nach Rechts und Links und dann Touch Down. Munter Erde hat einen wieder. Ein bischen Koordinierungsprobleme aber ansonst alles klar ;-)

So am Abend hatte ich mich dann noch mit Claudia und Ihrem Freund in der Stadt getroffen. Das ein oder andere eher mehr Bier ist geflossen, der Chinese hat nur die schmeckenden Sachen auf dem Tisch gehabt und zuletzt sind wir noch in eine Bar rein für nen Absacker Cocktail. Oh Mann, wie ich den guten Caipi oder Cuba vermisse, der Barmann hatte mich nur mit Augen angesehen als wenn heute Ostern und Silvester an einem Tag wären.

Heute versucht meine Kiste von Büchern an den Mann zu bringen. Ein paar sind weg eine halbe Kiste ist aber noch übrig. Denke ich werde diese dann im Campground stehen lassen, man ist ja selbst auch immer wieder froh wenn man dort etwas zum Lesen findet.

Heute Abend wollen wir wieder zusammen ins Kino sehen. Irgendwas mit Action, hatte Claudias Freund nur gesagt, na dann schauen wir mal.

Alle Bilder der letzten Wochen und vom Skydiving gibts in der Gallerie zum Bestaunen.

Bis bald

Philipp

P.S.: Glaube ich habe meinen eigenen Rekort in der Länge eines Berichtes aufgestellt. Nuja die Finger müssen ja trainiert werden.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home