Mittwoch, Februar 07, 2007

Hier stinkts wohl hier in Rotorua

Hi,

sowie im Reisefuehrer beschrieben ist es auch: Bevor man Rotorua sehen kann, kann man es auch schon riechen.

Mit Rotorua werde ich auch langsam aber sicher die Nordinsel verlassen und in Richtung Sueden ziehen. Zwei Naechte war ich in Rotorua haengen geblieben, auf einem gemuehtlichen kleinen Campground in Ngongotaha Waiteti Trout Stream Holiday Park sehr huebsch. Aber ehrlich nach den zwei Tagen hat es mich schon wieder weiter gezogen, wollte wieder was neues sehen.

Uebrigends gestern gab es bei mir leckere Nudeln ohne Salz, probiert das bloss nicht. Hatte bei Pack'nSave (etwa der Aldi hier) ne Fertigpackung Nudeln mit Kaesesouce gekauft und dachte da war schon alles drinnen. Dannach genuesslich zugelangt und baeh. Da musste meine Gewuerzmaschinerie wieder heran, hatt aber auch nicht wirklich geholfen.

So heute heute morgen hab ich dann Wai-o-Tapu besucht. Eine vulkanisch aktive Landschaft mit einem Waschmittelgeysir. Dieser Geysir wird kuenstlich durch die Zugabe von Waschmittel frueh morgens (gaeeehnn) um 10:15 Uhr zum Ausbruch gebracht. (Bilder folgen) Sehr imposant wenn man das noch nie gesehn hat, damit hab ich auch schon evtl mein naechstes Ziel vor Augen (Island).

Gestern und heute scheint endlich wieder die Sonne und wir haben blauen Himmel, das war auch dringend notwendig, denn irgendwie bin ich die letzten Wochen mit schoenen Wetter verwoehnt worden und habe das hier richtig vermisst. Trotzdem zieht es mich jetzt in Richtung Fjordland in den Sueden (was hier auf der Suedhalbkugel unserem Norden entspricht).

Hoffe ich kann hier in Taupo mir mal ne Angel holen und mein Glueck versuchen, das werd ich jetzt gleich mal schaun.

Uebrigends mache ich heute Abend die erste (brueh arsch warme, die letzten Tage in meinem Kofferraum (der heute den ganzen Tag in der Sonne stand) transportierte ) Bierdose fuer meine Kollegen auf. Sie haben den ersten go-live Schritt ueberstanden (auch ohne Knoblauch, obwohl dann warscheinlich ein (Knoblauf)-Hefe als Mittel benutzt wurde) aber wie immer faengt nun erst die richtige Arbeit an ..... ;-)

In Samoa im Hostel in Apia hab ich einen Kiwi kennen gelernt (heist Peter) mit dem ich dort auch fuer einen Tag durch die Gegend getiegert bin. Dem hab ich ein Tipp gegeben fuer die Uebernachtung (Lalomanu) und er hat mich fuer ein-zwei Uebernachtungen auf seine kleien Farm hier eingeladen. Liegt eigentlich auf der Strecke und denke ich werde mal vorbei schaun.

Bye

Philipp

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home