Sonntag, Dezember 31, 2006

Happy New Year

Happy New Year,

aktuelle Ortszeit in Cook Island ist 21:50 am 31.12.2006 bei euch duerfte es nun zwischen 08 und 10 Uhr am 01.01.07 sein.

Die Cook Inseln sind mit Tahiti, Hawaii und Tonga eines der letzten Inseln im Pazifik die das alte Jahr verabschieden duerfen.

In knapp 1h 30min werd ich an den Strad gehen und mir das Feuerwerk anschauen, meine letzte Zigarre zuenden und den letzten rest meines Wiskeys drinken. Hoffentlich wird es was denn seit heute morgen geht hier ein heftiger Wind.

Heute hab ich mir ein Fahrrad fuer die naechten 7 Tage gemietet und meinen Padi Open Water Course am Dienstag fest gebucht. Daher naechste Woche gibts einiges zu tun.

Was hattet Ihr als Silvesterdinner? Ich hab mir den Luxus gegoennt und hab mir Hamburgerfleisch, Scheibenkaesse und Salat gekauft und damit einen leckeren Cheeseburger gebastelt. Nunja er hat sogar geschmeckt.

Bye

Philipp

Freitag, Dezember 29, 2006

Rarotonga ist der Hammer

Hi,

die Weihnachtsparty am Strand war super, wir haben bis spaet in die Nacht draussen gessessen und Bier getrunken.
Am naechsten Tag war ein neuer Tag an dem ich einfach nur relaxt habe, mit einem ausgiebiegen Fruehstueck, Frisbee spielen in der Lagune und einem Einkaufstripp per Bus in die Hauptstadt.

Uebriegends dauert es doch fast ganze 30 Minuten die Insel mit dem Bus zu umrunden. Beim ersten Mal dachte ich da muss doch noch etwas kommen, aber da war schon der Flughafen der den Anfang der Hauptstadt Avarua markiert. Daher wenn man sich mal verfahren hat, was hier bei einer Strasse eh schwer fallen duerfte, dann brauch man einfach nur gradeaus fahren.

Hier im Hostel ist auch noch ein anderer Deutscher abgestiegen, Jopp aus Hannover. Mit ihm habe ich heute zusammen den "Cross Island Walk" gemacht. Fuer mich war das der erste Richtige Walk hier in den Tropen. Es war einfach nur toll gewesen, anstrengend ohne Ende aber zum Ende nur glueklich das ich es doch gemacht habe. Den Cross Island Walk startet man normalerweise von Norden, wo von Avarua eine Stichstrasse ca. 2,5 Km in den Busch hineinfuehrt. Von da an geht es ueber Trampelpfade oder besser gesagt ueber zu erahnende Buschpfade in Richtung Sueden. Der Anfang ist auch dann gleich der beschwaerlichste Teil der ganzen Strecke, denn es geht fast in einem Schwung von 12m auf ca. 360 Metern steil bergauf (Klettern zwischen umgefallenen Urwaldriesen, durchwaaten vom Flussbett und einer atemberaubenden Fauna inklusive).

Das beste am ganzen Tripp war aber danach die Belohnung die in Form eines Wasserfalls am Suedende auf uns gewartet hatte. Ihr muest euch vorstellen das man die letzten 90 Minuten des insg. 4 stuendigen Trails die steilsten Haenge hinab und wieder hinauf klettern muss, sowie durch das Flussbett laufen und sich durch dichtesten Urwalddschungel schlagen. Ab der Mitte hatten wir dann auch eine falsche Abbiegung genommen, was wir aber erst ca. 10 Minuten spaeter gemerckt hatte. Hmm, das heist den ganzen besch.... :-) Berg wieder hinauf und den korreckten Pfad suchen. Hier hab ich dann auch mal mein GPS gut einsetzen koennen. @Jens: Jupp war am Anfang ein genauso toller Navigator wie du in Norwegen bei unserem Bergtripp :-)
Nun ja jedenfalls war ich am Ende total Durchnaesst von Schweis das Hemd und Hose und die Schuhe vom Wasser aus dem Fluss. Als wir den Wasserfall erreicht hatte, hab ich dann mein Hemd und Schuhe ausgezogen und bin mit den restlichen Klamotten einfach in den kalten See gesprungen. Ach, einfach erfrischend. Ein paar Bilder davon existieren auch davon, die werd ich aber erst in den naechsten Tagen nachliefern koennen.

Die Rueckfahrt von der Suedseite erfolgte auf Typisch Rarotonga Art und zwar hatten wir an dem Wasserfall jemanden getroffen der auch bei unserem Hostel vorbei fahren wollte. So bin ich dann zum ersten Mal in die Gelegenheit gekommen auf einem Abschleppwagen hinten auf der Pritsche mit Jupp und 5 anderen Jungen die 12 Kilometer ins Hostel zu brettern. Einfach cool, durch die gesparte Zeit hatten wir dann noch Gelegenheit den Staub vom Trail der sich eher in den Kehlen angesammelt hatte mit ein paar gekuehlten Cooks Lager Bieren herunter zu spuehlen.

Am Abend hatten wir dann mit anderen aus dem Hostel eine Veranstaltung in Avarua besucht die "Insel Night" heist. Die besteht aus einem vorherigen Essen, welches optional ist, und einer nachfolgenden ca. 1 1/2 stuendiegen Tanzveranstaltung. Das Essen war Ok, hatte mich nur gefragt was denn unser heimischer Kartoffelsalat in der Suedsee verlohren hatte :-).

Danach ging es mit dem letzten Bus zurueck ins Hostel, wo ich gerade am PC hocke, ein nicht mehr ganz so kaltes Bier trinke und diesen doch nicht so ganz kurzen Bericht eingetippt habe.

Uebrigends habe ich heute versucht Kontaktlinsen hier aufzutreiben, da ich mich dazu entschlossen habe hier meinen Tauchkurs zu machen. Den Padi Open Water Kurs bekommt man hier fuer 390 Neuseeland Dollar, was in etwa 220 Euro entspricht. Selbst in Thailand soll er laut I-Net nur 180 Euro kosten. Als Kontaktlinsen hab ich dann aber auch nur Wochenkontaktlinsen gefunden, die ich auch gekauft habe. Meine Tageskontaktlinsen waehren bei einer Bestellung erst in ca. 3 bis 4 oder auch 6 Wochen lieferbar, sooo genau wollte sich der Verkaeufer da nicht fest legen.

So bis bald

Philipp

P.S.: Bilder folgen asap

Dienstag, Dezember 26, 2006

Angekommen in Rarotonga, Cook Inseln

Wuensche alle einen schoene Weihnachtszeit.

Meinen 24ten Weihnachtsabend hab ich in Papeete in einem Hostel bis ca. 23 Uhr verbracht, danach bin ich an mit anderen die nach Chile gereist sind an den Flughafen gelaufen.

Mein Flug von Papeete nach Rarotonga(Cook Inseln) ging leider um 7 Uhr Montags morgens los. Die erste Faehre von Moorea nach Tahiti ging aber erst um 05:30 Uhr (Moorea Time, das heist auch evtl ne Stunde spaeter).

Daher hatte ich mich entschlossen schon am Sonntag Moorea zu verlassen. Ein Daennin hatte in Papeete einen Tag im Hostel verbracht und wurde vom Besitzer eingeladen. Dieser hatte fuer 25 Euro ein Weinachtsessen incl. Getraenke angeboten, das ich auch angenommen hatte. War eine toole Truppe im Hostel, leider sind alle ausser mir Richtung Sued Amerika aufgebrochen.

War aber nicht so wild, da ich im Flughafen nachts um 01 Uhr 5 Chilenen getroffen hatte die nach Auckland(Neu Seeland) unterwegs waren. Somit hatte ich auch wieder Unterhaltung und zu fuenft im Flughafen uebernachten ist besser als alleine.

Die Nacht im Flughafen hatte mich schon ganz schoen geschlaucht, da ich kaum Schlaf gefunden hatte. Zum Glueck hatte der Check-In schon 2h30min vorher aufgemacht, so das ich schon halb Fuenf in den Transitbereich konnte wo ich dann in Ruhe einen Stunden pennen konnte.

Der Flug nach Rarotonga war mit 2 Stunden nun auch nicht so lange das man sich erholen konnte. Wenigstens hab es ein gutes Fruehstueck (hab seit 2 Wochen mal wieder richtig guten Joghurt gegessen, da der in Tahiti nicht zu bezahlen war)

Beim Anflug von Tahiti nach Rarotonga fuehlt man sich wie ein Kammikatzeflieger der Japaner im 2ten Weltkrieg. Der Flieger fliegt zu erst an der Landebahn vorbei und macht dann in ca 500 Meter Hoehe eine 180 Grad Kurfe. Ausserdem ist die Landebahn nicht gerade die laengste, daher fliegt das Flugzeug sehr langsam und ich hab noch nie gesehen das Landeklappen so lange sein koennen (und beim Landen so klappern koennen). Mein erster gedanke war weil der Pilot so viel korrigierte hatte, mensch jetzt hat er es vermasselt und muss erneut anfliege, aber nach ein paar Sekunden hatte er aufgesetzt. Beim Bremsmanoever hat er dann auch wirklich dann auch die letzten "Segel" gesetzt um zu bremsen. Das Gefuehl ist etwa mit dem zu vergleichen als wenn man mit 150 auf der Autobahn einen Vollbremsung macht, sehr beeindruckend.

Das Hostel wo ich abgestiegen bin heist Varas http://www.varas.co.ck/

Zum Erholen ist es nicht geeignet aber nach den 2 ruhigen Wochen Moorea brauch ich ein bischen Party.

Hatten heute eine tolle Weihnachtsfeier am Strand mit Grillen und ca. 20 Personen von ueberall in der Welt.

Ein Satz aus dem Guidebook fuer Rarotonga ist wahr: Nach Tahiti ist Rarotonga wirklich guenstig. Statt 2 Euro fuer eine Dosen Bier wie in Moorea zahle ich hier nur weniger als die haelfte fuer das hiesige "Cooks Lager".

Meld mich in ein paar Tagen wieder

Bye

Philipp

Sonntag, Dezember 24, 2006

Moorea war super

Hi,

so meine 2 Wochen Französchich Polynesien neigen sich dem Ende entgegen.

Die meiste Zeit habe ich in Moorea verbracht, wo man wirklich für einen akzeptabelen Preis Südsee pur erleben kann.

Wenn man hier herkommt sollte man sich allerdings im klaren sein das man im Prinzip nach Frankreich fährt. Daher Frazösisch zu sprechen ist hier absolut ein Vorteil aber kein Muss.

Das Tagesbudget kann man durch den Aufenthalt an einer Stelle auch entsprechend niedrig halten. Nur wenn man zu den Atollen möchte wir es wirklich richtig teuer (Flüge ab 190 Euro).

Was einfach super funktioniert hat ist meine Unterwasserkammera. Hab sogar einen riesigen Rochen mit der Kammera erwischt, schaut euch die Bilder an. Unteranderem auch ein paar schöne bunte Fische. Ansonst ist es ein geniales Gefühl im Abstand von ein paar Metern über die Korallenbänke zu schwimmen und die Fische zu beobachten. Manchmal hab ich mich auf gefragt wer hier wenn beobachtet, denn die Fische schauen des öfteren genauso gespannt mich an wie ich Sie.

Ansonst gefällt mir das Hostelleben richtig gut hier. Gestern sind auch zwei deutsche Ehepaare eingetroffen die von Südamerika über die Osterinseln gekommen sind. Beide auch auf Weltreise unterwegs, da hat man natührlich eine Menge auszutauschen an Berichten, Fakten, Nachrichten und selbstreden eine Menge Tipps.

Außerdem hab ich jetzt schon genug Anregungen für den nächsten Urlaub (Chile und Argentinien).

Melde mich dann nächste Woche von den Cook Inseln.

Bye

Philipp

Bilder sind auch hoch geladen.

Freitag, Dezember 15, 2006

Gruese aus Franzoesisch Polynesien

Hi,

mich hat es nun vorerst nach Moorea verschlagen. Moorea ist eine Nachbarinsel von Tahiti.

Bin am Montag morgen gegen 5.30 Uhr angekommen und es hatte schon knapp 25 Grad. Buff das war nach den 13 Grad zum Schluss in Los Angeles schon mal ein richtiger Schlag.
Somit habe ich auch die ersten beiden Tage (Montag,Dienstag) damit verbracht mich hier zu aklimatisieren. Ist wirklich heftig und falls ihr die Sonne auf den Bilder sucht, die steht hier direkt ueber einem fast 90 Grad.

Nach den beiden ersten Tagen hab ich mich dann entschlossen nach Moorea mit der Faehre zu fahren und dort auf den Campingplatz Nelson nieder zu lassen.

Die Lebensmittelpreise hier sind noch im akzeptabelen Bereich. Nur Sonnenmilch wird hier wie Gold aufgewogen. Normale Packung kostet hier ca 2.900 CFP umgerechnet etwas mit 25 Euro!!! Bier Hinano aus Tahiti (nicht zu empfehlen) gib es ab 195 CFP, Heiniken noch teurer. Also hier trinke ich eher Wasser.

Gestern Abend hab ich dann eine meiner guten Zigarren (danke Vati) am Strand geraucht und dazu meinen Flachmann fast leer gemacht. War mega galaktisch gut, schaut euch die Bilder an mich hats beim ersten Eindruck nur von den Socken gehauen.

Die meinsten benutzten Woerter wahren bei Ankunft: Boah, Irre, Wow, der Hammer usw.

Wo es mich die naechsten Tage hin verschlaegt weis ich noch nicht. Morgen moechte Ich auf alle Faelle mir ein Rad mieten und ein bischen die Gegend erkunden.

Bis bald

Philipp

Sonntag, Dezember 10, 2006

Goodbye USA

Man glaubt es nicht aber die eine Woche USA ist schon vorbei und morgen geht es weiter Richtung Westen.

Also am Montag könnt Ihr nach unten schaun und sagen da bin ich ;-) (nicht unter der Erde, sondern auf der anderen Seite der Welt ;-) ).

Also wirds doch Zeit für ein paar Vorurteile:

Amis können:
- Burger in unterschiedlichster Art & Weise konstruieren und verspeisen ( und die schmecken auch )
- in einen Drive-trough bei McDonalds durchfahren, bei uns heist das Drive-In
- Unmengen von fritierten nicht schmeckenden Sachen in sich rein stopfen und dann sagen es schmeckt ;-)
- trotzdem bei einer roten Ampel rechts abbiegen
- Autos bauen die perfekt gerade aus fahren (aber auch nur das), da kann man fast hinter dem Steuer einschlafen

Amis können nicht:
- Freeways (Schnellstraßen) in Stand halten, da hats Schlaglöcher so groß und tief wie mein Polo
- keine Eier im 6er Pack im Supermarkt kaufen; bis jetzt hab ich nur 12, 24 und 36er Pack gesehen
- gescheit schnell fahren. Immer dieses gegriche mit 65 Meilen macht wirklich müde.
- einen Tag leben ohne Ihre "Stars and Strippes" Flage vor Augen zu haben. Es ist wirklich sehr auffällig das die wirklich überall präsent ist.

Bis bald und das nächste Mal von irgendwo auf der anderen Seite der Welt

Philipp

Script kiddies plagen das WRF

Hi,

heute mal ein etwas anderer Beitrag. Das Weltreiseforum http://www.weltreiseforum.de/ das seit Jahren ganz super von Astrid&Martin geführt wird, unterliegt zur Zeit massiven Hacker angriffen.

Sollte jemand von euch ihm professionelle (kostenlose) Hilfe anbieten können dann setzt euch doch bitte mit mir über mein Gästebuch in Kontakt, ich würde das dann umgehend an Martin weiterleiten.

Hier ein Auszug aus seiner Meldung:
Sorry, das Weltreiseforum.de ist derzeit nicht erreichbar. Aufgrund eines massiven Serverangriffs über das WRF muss der Betrieb zeitweise eingestellt werden.
Wir arbeiten zusammen mit dem Provider an einer Lösung und bitten um Euer Verständnis. Das Weltreiseforum wird schnellstmöglich wieder aktiviert.
Das Hackerscript verursachte einen Overload des Servers und hat Schaden und nächtliche Arbeitskosten in Höhe von 500€ verursacht.Die möchte unser Provider verständlicher Weise nicht allein tragen. Ganz herzlich möchten wir deshalb die Nutzer des WRF bitten, sich möglichst zahlreich an den uns dadurch aktuell entstehenden Kosten zu beteiligen -> Krisenmanagement auf Gegenseitigkeit?
Vielen Dank für Eure Hilfe! :)

Astrid & MArtin

Samstag, Dezember 09, 2006

San Luis Obispo, California

Bin heute morgen in SF gestartet und zuerst in Richtung der Golden Gate Bridge gefahren.

Dort einen kleinen Spaziergang über die Brücke gemacht und dann nochmal um das ganze zu kompletieren mit dem Auto drüber gefahren. Schon ein cooles Gefühl.

Von dort aus ging es über den Küstenhighway 1 Richtung Süden. Leider hat heute das Wetter nicht so mit gespielt aber dafür hab ich die bekannten Wellen von Californien gesehen. Schon irre wenn man diese Brecher und diese Wellenberge sieht das manche sich dort auf ein Surftboard stellen und surfen. Der Hammer. Zumindest kann ich nun aber behaupten das die Scheibenwischer von meinem Auto auch funktionieren und nicht nur schönendes Beiwerk sind (ok die Sprühanlage ist anscheinend echt nur als nice-to-have eingebaut worden).

Nunja nach 4 stündiger Fahrt hab ich dann auch mein Hostel in San Luis Obispo http://www.hostelobispo.com/ erreicht. Laut der Bücherecke haben sich da andere Teutonen auch schon eingebucht.

Hier bleib ich erstmal für 2 Übernachtungen, morgen Waschtag, bevor es am Sonntag zum Flughafen geht und von dort in das aktuell verregnete Tahiti.

Bis bald

Philipp

Freitag, Dezember 08, 2006

San Francisco

Heute die Füße platt gelaufen ...

Bin von der JuHe am Pier entlang gelaufen in Richtung ChinaTown, dann durch ChinaTown und Richtung Lombard Street.

Bei Lombard Street hab ich einen Belgier kenngen gelernt der für 12 Tage in Californien ist und so wie ich per Auto unterwegs ist. Wollten danach zusammen nach Alcatraz aber leider hat der Reiseführer nicht recht und die Tickets sollte man auch schon in der Nebensaison reservieren. Vorallem wenn es gegen Abend zu geht. Also aus Alcatraz ist dann nichts geworden und wird in Richtung Coit Tower gelaufen. Nen schönen steilen Berg mit mindestens 1000 Stufen ;-) Oben angekommen haben wir nur festgestellt das man wegen dem allabendlichen Smog über SF kaum was erkennen kann. Mein Vorschlag auf eine kühles Bier wurde dann auch dankend angenommen.

Ihr kennt die tollen braunen Papiertüten aus den Filmen? Die bekommt Ihr hier auch wenn ihr nur ne Dose Bier kauft, wirklich der Hammer (wenn das Bier dann wenigstens schmecken würde ). Das Bier haben wir dann am Hafen einverleibt und sind dann noch für 2 Absacker Biere in ne Kneipe gegangen.

So und nun liege ich mit platten Füßen auf dem Bett und hab mir meine möglichen Hostels für morgen raus gesucht. Mal schaun wo ich lande höchst wahrscheinlich gibts dort aber kein Wlan von daher kann dies der letzte Beitrag vor Tahiti sein.

Bis bald und geniest die Bilder

Philipp

Donnerstag, Dezember 07, 2006

I'am going to San Francisco . . . .

Hi,

bin heute Nachmittag gegen 5 Uhr am Hostel in San Francisco angekommen.
From San Francisco

Die vergangene Nacht hab ich diesmal auch wieder in einem Motel verbringen dürfen, da die Gegend East Sierra so gut wie keine Hostels aufweisen kann. Dafür war es aber ein sehr schönes, gemühtliches Familienmotel wo ich für meine 50$ sogar noch ein Frühstück dazu bekommen habe. Möchte nicht wissen was die ansonst in der Hochsaison im Sommer nehmen, ein paar Ortschaften davor wollten die mir sogar für ein normales Motel 65$ abknöpfen. Achso Handeln hilft oft aber nicht immer und die Ermäßigungen des AAA (Amerikanischer Automobilverband) helfen hier überhaupt nichts da sie auch jedes Nichtmitglied bekommt. Fuper.

Wie bin ich denn nun nach SF gekommen? Also wie geplant wolle ich eigentlicht über den Yosemite Nationalpark fahren. Aber leider waren die Pässe schon alle wegen Schneefall gesperrt, so musste ich also einen riese Umweg fahren. Das war auch der Grund warum ich in dem Kaff Walker (das nur aus Motels und einem Supermarkt bestand) gelandet bin. ( Nein bitte jetzt auch keine Witzer über den Texasranger Walker ;-) )

Hier in SF will ich nun mal 2 Nächte bleiben (MI->DO;DO->FR). Am Freitagmorgen soll es dann über die Küstenstraße, die mir schon von der Motelbesitzerin in Walker wärmstens empfohlen wurde, Richtung Süden gehen. Spätestens am Sonntag um 3 Uhr Nachmittags muss ich in LA am Flughafen sein, da ich dann meinen Mietwagen abgeben muss. Abends um 10 geht dann auch mein Flieger Richtung Tahiti.

Bis jetzt bin ich von Amerika begeistert: Von seinen Einwohner die mal überhaupt nicht so in das Klischee von "Bowling for Columbine" passen, sondern total in Ordnung sind. Auch wenn Sie etwas von meinem Kauderwelsch nicht verstehen fragen Sie nochmal nach und tun nicht irgendwie doof.
Das zweite Vorurteil ist die Ernährung oder zumindest das Angebot im Supermarkt ;-): Wirklich der Hammer so eine große Gemüsetheke hab ich teilweise in Deutschland nicht im Supermarkt und es gibt auch alles was das Herz begehrt (sogar die Radischen schmecken hier so wie bei uns zu Hause). Aber selbstverständlich gibt es da noch die riesen Fertignahrungsverpackungen wo gleich lieber auf die Inhaltsangaben verzichtet wurde ;-) Bei meinem Frühstück war übrigends auch so ein tolles Teil dabei: Ein Hamburger mit einer Scheibe ! Ei, mit Käse und etwas fleischartigem, nunja sagen wir mal es hat Satt gemacht ;-)

Will übrigends mal jemand auftanken? Hab heute meines sprittfressende Kiste für 20$ vollgetankt.

So morgen werde ich SF durchleuchte und auch mit der Straßenbahn fahren die hier gleich um die Ecke die Berge hoch keucht und fleucht.

Die neuen Bilder könnt Ihr in der Gallerie finden.

Bis bald

Philipp

Dienstag, Dezember 05, 2006

Big Pine, California

Grüße aus Big Pine California,

wo ich gerade ein offenes Wlan gefunden hab ;-)

Gestern morgen bin aus dem Hostel in Las Vegas aufgebrochen in Richtung RedRock Canyon.
Die waren wirklich beeindruckend und man hat schon einmal einen Vorgeschmack bekommen wie es wohl weiter westlich aussehen könnte.

Von den Red Rock ging es nach Borni Springs. Das ist eine neue alte Western Stadt die für Touris aufgebaut wurde. In der Hochsaison zeigen Sie dort auch Shows wie öffentlichen Hinrichtungen (schräg) oder aber Pferde reiten. Dort hab ich auch in einem total urigen Saloon meinen ersten Burger in USA rein gespachtelt. Wirklich lecker, das muss man den Amis lassen, Burger zusammenbasteln können Sie.

Von Boni Springs sollte es Richtung DeathValley weiter westlich gehen, das näheste Hostel war das in Tacoma. Tacoma? Richtig eine Stadt mitten im nirgendwo, nach ca. 2 Stunden fahrt habe ich dann auch mitgeteilt bekommen das dieses Hostel ja schon laaange (2 Montate) zu ist. Soviel also zur aktuallität des Inets. War aber trotzdem einen tolle Fahrstrecke.

Dann bin ich halt weiter Richtung DeathValley in der Hoffnung dort ein günstiges Schlafplätzchen zu finden. Nunja die Royalsuite für 180$ war mir dann doch nicht günstig genug ;-)

Dann auf zur Suche nach dem nächsten Hostel, das ja nur 30 Milen (50Km) entfernt war.

Von dort bin ich dann heute morgen Richtung Yosemite National Park aufgebrochen.
Die Strecke hat mich dann nochmal durch das DeathValley geführt wo man dann bei Tageslicht auch gute Bilder machen kann.

So bis bald, spätestens von Los Angeles aus

Bilder folgen wenn Google (Picasa) mal wieder der Meinung ist das es funktionieren sollte

Philipp

Montag, Dezember 04, 2006

Amerika - Las Vegas - Arrival

Grüße aus Las Vegas, Nevada, USA

So jetzt ist der ganze Vorbereitungsstreß erstmal vorbei. Der letzte Beitrag ist auch eher so kurz nebenbei erfolgt.

Abfluggewicht waren 18Kg, schlagt mich aber mit fast 3 Kg Reiseführern (alle die ich mir gekauft hatte ). Die Reiseführer die ich nicht brauche will ich dann irgendwie am Flughafen von dem es weiter geht deponieren, daher fällt das Gewicht nicht so tragisch aus.

Aktuell bin ich im USA Hostel in der Fremontstreet (das glücklicherweise WLAN hat).
Aus meinem Bier für die Besinnung was ich morgen mache ist eher ein sehr langer Spaziergang über die Prachtmeile geworden. Das aber bei immer mehr zunehmender Kälte, denn sobald die Sonne wegwar wurde es kalt, sehr kalt.

Mal schaun was mir morgen mein Frühstückshörnchen erzählt wo es lang geht. Schätze es wird Richtung Küste zeigen, da in den Bergen bereits Schnee gefallen ist.

Bilder sind nun von Dubai und dem ersten Tag hochgeladen.

Bis spätestens in einer Woche, denn dann gehts schon weiter nach Tahiti

Philipp

Samstag, Dezember 02, 2006

Abfahrt

So nach nur 2 Jahren vorbereitung bin ich nun auch fertig mit dem Packen meines Rucksacks.

Morgen früh um 5 Uhr gehts von hier aus ab zum Flughafen Köln/Bonn Terminal 2.

Von dort dann um 13.00 Uhr nach London Gatwick. Am Sonntag morgen um 10 geht es dann richtung USA.

13 Kg hab ich auch nur knapp mit 18 kg verfehlt ;-)

12 kg mit Klamotten, Zelt, iso, Schlafsack.

Aber die 5kg sind in Zubehör technik etc. eingeflossen unmöglich

Nun ja hab noch 4 Stunden dann muss ich wieder aufstehen.

Bis bald

Philipp