Dienstag, Dezember 26, 2006

Angekommen in Rarotonga, Cook Inseln

Wuensche alle einen schoene Weihnachtszeit.

Meinen 24ten Weihnachtsabend hab ich in Papeete in einem Hostel bis ca. 23 Uhr verbracht, danach bin ich an mit anderen die nach Chile gereist sind an den Flughafen gelaufen.

Mein Flug von Papeete nach Rarotonga(Cook Inseln) ging leider um 7 Uhr Montags morgens los. Die erste Faehre von Moorea nach Tahiti ging aber erst um 05:30 Uhr (Moorea Time, das heist auch evtl ne Stunde spaeter).

Daher hatte ich mich entschlossen schon am Sonntag Moorea zu verlassen. Ein Daennin hatte in Papeete einen Tag im Hostel verbracht und wurde vom Besitzer eingeladen. Dieser hatte fuer 25 Euro ein Weinachtsessen incl. Getraenke angeboten, das ich auch angenommen hatte. War eine toole Truppe im Hostel, leider sind alle ausser mir Richtung Sued Amerika aufgebrochen.

War aber nicht so wild, da ich im Flughafen nachts um 01 Uhr 5 Chilenen getroffen hatte die nach Auckland(Neu Seeland) unterwegs waren. Somit hatte ich auch wieder Unterhaltung und zu fuenft im Flughafen uebernachten ist besser als alleine.

Die Nacht im Flughafen hatte mich schon ganz schoen geschlaucht, da ich kaum Schlaf gefunden hatte. Zum Glueck hatte der Check-In schon 2h30min vorher aufgemacht, so das ich schon halb Fuenf in den Transitbereich konnte wo ich dann in Ruhe einen Stunden pennen konnte.

Der Flug nach Rarotonga war mit 2 Stunden nun auch nicht so lange das man sich erholen konnte. Wenigstens hab es ein gutes Fruehstueck (hab seit 2 Wochen mal wieder richtig guten Joghurt gegessen, da der in Tahiti nicht zu bezahlen war)

Beim Anflug von Tahiti nach Rarotonga fuehlt man sich wie ein Kammikatzeflieger der Japaner im 2ten Weltkrieg. Der Flieger fliegt zu erst an der Landebahn vorbei und macht dann in ca 500 Meter Hoehe eine 180 Grad Kurfe. Ausserdem ist die Landebahn nicht gerade die laengste, daher fliegt das Flugzeug sehr langsam und ich hab noch nie gesehen das Landeklappen so lange sein koennen (und beim Landen so klappern koennen). Mein erster gedanke war weil der Pilot so viel korrigierte hatte, mensch jetzt hat er es vermasselt und muss erneut anfliege, aber nach ein paar Sekunden hatte er aufgesetzt. Beim Bremsmanoever hat er dann auch wirklich dann auch die letzten "Segel" gesetzt um zu bremsen. Das Gefuehl ist etwa mit dem zu vergleichen als wenn man mit 150 auf der Autobahn einen Vollbremsung macht, sehr beeindruckend.

Das Hostel wo ich abgestiegen bin heist Varas http://www.varas.co.ck/

Zum Erholen ist es nicht geeignet aber nach den 2 ruhigen Wochen Moorea brauch ich ein bischen Party.

Hatten heute eine tolle Weihnachtsfeier am Strand mit Grillen und ca. 20 Personen von ueberall in der Welt.

Ein Satz aus dem Guidebook fuer Rarotonga ist wahr: Nach Tahiti ist Rarotonga wirklich guenstig. Statt 2 Euro fuer eine Dosen Bier wie in Moorea zahle ich hier nur weniger als die haelfte fuer das hiesige "Cooks Lager".

Meld mich in ein paar Tagen wieder

Bye

Philipp

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home